Nach längerer Planungszeit konnten wir beim Auftritt in Herzogenrath am 13.01.2001 erstmals einen Karnevalsaufzug in original friderizianischen Scharwachuniformen durchführen.

 

Die St.-Sebastianus - St.-Josef - Schützenbruderschaft unserer Pfarre feierte im Jahr 2002 ihr 375jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurden neben dem Schützenfest zwei Konzerte mit unserer Beteiligung veranstaltet. Zunächst fand am Pfingstwochenende zu Gunsten von Matthias Sevenich gemeinsam mit dem „Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroich“ ein Benefizkonzert in unserer Pfarrkirche St. Silvester statt.

 

Im Juni desselben Jahres veranstalteten wir auf Initiative unseres Korpsführers Thomas Graff eine erste öffentliche Probe. Freunde des Vereins, sowie die gesamte Bevölkerung sollten die Möglichkeit erhalten, uns einmal bei einer Probe über die Schulter zu schauen. Anders als bei Konzerten übten wir auch einzelne Passagen aus Stücken ein, oder einzelne Stimmen spielten alleine. Die öffentliche Probe veranstalteten wir auch in den folgenden Jahren, wobei der Probenort variierte (Kirchenvorplatz, Jugendheim und Vereinslokal). Da im Laufe der Zeit der Zuspruch immer mehr abnahm, wurde beschlossen, diese Veranstaltung nicht fortzuführen.

 

Der Abschluss der Feierlichkeiten des Schützenfestes war am 8. Dezember 2002 ein Weihnachtskonzert, welches wir gemeinsam mit der Organistin Claudia Strick, dem Männergesangverein Lohn und dem Musikcorps Braunsrath gestalteten. Alle Mitwirkenden beteiligten sich am guten Zweck der Sache und verzichteten auf ihre Gagen, und so konnte, verbunden mit den Einnahmen des gesamten Festes, dem Schirmherrn Pastor Achim Mertens eine beachtliche Summe für die Pfarrcaritas übergeben werden.

 

Im Jahr 2003 entschied man sich, die bis dahin verwendeten Ludwigtrommeln durch neue zu ersetzen, um den Anforderungen bei Konzerten gerecht zu werden. Da keine Trommel auf dem Markt zu finden war, die sowohl Eigenschaften einer Konzerttrommel hatte als auch die für das Marschieren nötigen Bauteile aufwies, beschloss man über die Firma Lüttke eine eigene Trommel herstellen zu lassen. So wurden zunächst zehn weißlackierte Holztrommeln angefertigt. Ein Jahr später wurden weitere vier für einige neue bzw. jüngere Spielleute nachgefertigt. Mit den neuen Marschtrommeln, den Pauken, der großen Konzerttrommel und den Konzertbecken sowie zahlreichen Percussioninstrumenten, die zu Beginn des Jahrtausends gekauft wurden, verfügte man fortan über ein weitaus breiteres Klangbild.

 

Nachdem man das 75jährige Bestehen mit großem Aufwand und zahlreichen Veranstaltungen gefeiert hatte, wollten wir das 80jährige in veränderter und kleinerer Form feiern. Die Jubiläumsfeierlichkeiten begannen am 18. Juni 2005 unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Rudi Bertram mit einer Open-Air-Geburtstagsfeier. Nach einem Sternmarsch und anschließendem Konzert befreundeter Spielmannszüge ging es am Samstagnachmittag mit einem Platzkonzert weiter. Daran schlossen sich Auftritte des „Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroich“ und der Mundartgruppe „Hätzblatt“ (früher „Intercity“) an, mit denen wir seit langem enge Kontakte pflegten. Aufgrund des sommerlichen Wetters konnte die Veranstaltung auf dem Festplatz zwischen Festzelt und Grillhütte stattfinden. Den Sonntag feierten wir im kleineren Kreis in unserem Vereinslokal. Höhepunkt war die Ernennung unseres ehemaligen Vorsitzenden Matthias Sevenich zum Ehrenmitglied. Mit stehenden Ovationen dankten die Spielleute ihrem ehemaligen Chef für seine langjährige Arbeit im Verein.

Bild Ehrenmitgliedschaft Matthias

Ernnennung Matthias Sevenich zum Ehrenmitglied (19. Juni 2005)

Am 30. Oktober fand in der Dürwißer Festhalle unser restlos ausverkauftes Jubiläumskonzert statt. Alle Erwartungen der Aktiven, aber auch der über 500 Zuhörer, wurden übertroffen. Aus der Presse war zu entnehmen, dass die 44 Spielleute beim über drei Stunden dauernden Konzert Musikstücke unterschiedlichster Epochen und Musikstile auf höchstem Niveaudarboten. Die zweite Hälfte wurde mit dem Gardetanz der Eschweiler Scharwache eröffnet, bei dem unsere „Tänzer“ natürlich auch die Scharwachuniform trugen.Durch das Programm führte Horst Berretz, Leiter der Städtischen Musikgesellschaft Eschweiler. Schirmherr Rudi Bertram bekannte in seiner Ansprache: „Ihr seid das musikalische Aushängeschild der Stadt in Sachen Spielmannszüge“. Die Einnahmen der Veranstaltung wurdenzu Gunsten des Vereins „Aktion Benni & Co e.V.“ und des Vereins „Hand in Hand – Eltern-Kind - Dritte Welt e.V.“ gespendet.

Nachdem wir uns bereits auf der Jahreshauptsammlung im November 2005 bei dem langjährigen Wirteehepaar Gisela und Werner Harff verabschiedet hatten, spielten wir am 21. Dezember, an deren letztem offiziellen Arbeitstag, ein Ständchen und bedankten uns nochmals für die 18 Jahre andauernde gute Zusammenarbeit.

Mit dem traditionellen Neujahrsfrühschoppen in der Gaststätte „Alt-Lohn“ fand gleichzeitig die Neueröffnung der Kneipe durch unseren Vereinskameraden JosefDickmeis und seiner Lebensgefährtin Patricia Gilleßen statt.

Im Rückblick auf das Jubiläumskonzert entschied man zu Beginn des Jahres 2006 die alten und inzwischen verstimmten Lyren zu ersetzen. Ähnlich wie bei den neuen Trommeln, erhielten wir auch hier wieder über die Firma Lüttke eine Sonderanfertigung der Firma Klier. Statt der üblichen 25 Klangstäbe gibt es bei uns drei weitere. Die matte Oberfläche der Klangstäbe soll die Reflexionen bei Sonnenschein reduzieren. Im gleichen Jahr wurde auch eine neue Standarte angeschafft. Diese wurde in der Krönungsmesse am Schützenfest geweiht. Die Standarte zeigt auf der einen Seite unser Vereinswappen. Auf der anderen Seite sind die Wappen der Stadt Eschweiler, der ehemaligen Gemeinde Lohn und unser Name zu sehen. Des Weiteren wurden für die drei Lyren und die beiden Schellenbäume Wimpel in Form des Vereinswappens gekauft, so dass man von den Zuschauern am Straßenrand besser erkannt wird.

Am Tag des Denkmals besuchten wir auf Wunsch unseres neuen Pfarrers Josef Wienand am 10. September seine Heimatgemeinde  Hehlrath. Dort wurde dem Kirchturm die Denkmal-Plakette des Landes NRW verliehen. Wir spielten im Verlauf eines kleinen Rahmenprogramms am Nachmittag vor der Kirche.

Am 14. Oktober veranstalteten wir erstmals ein Oktoberfest in der Gaststätte „Alt-Lohn“. Unser Spielmann und neuer Vereinswirt Josef Dickmeis hatte die Idee dazu. Musikalisch wurde der Abend von den „Kleinenbroichern“, einer Egerlandbesetzung, bestehend aus Musikern des Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroichs, gestaltet. Da diese Veranstaltung ein großartiger Erfolg war, sollte sie auch in den folgenden Jahren stattfinden.

 

Die Eschweiler Scharwache feierte2007 ihr 125jähriges Bestehen und hatte die Ehre, mit Prinz Christoph I.(Christoph Herzog)und Zeremonienmeister Robbi (Robert Gruppe) das Prinzengespann zu stellen.Als Regimentsspielmannszug waren auch wir bei zahlreichen Veranstaltungen mit dabei.

 

Bei der Versammlung im November 2007 wurde der schon lange geplante Generationswechsel vollzogen. Der Vorsitzende Karl-Heinz Schnorr und der Kassierer Josef Dickmeis schieden nach 23 bzw. 26jähriger Tätigkeit aus dem geschäftsführenden Vorstand aus und übergaben ihre Ämter an Thorsten Sommer bzw. Gregor Graff. Stefan Schnorr übernahm den Posten des Geschäftsführers. Der Korpsführer Thomas Graff komplettierte den geschäftsführenden Vorstand.

 

Am Freitag, dem 11.04.2008 verstarb unserer langjähriger Vorsitzender Matthias Sevenich.

Am darauffolgenden Dienstag, dem 15.04. wurde Matthias Sevenich von vielen Freunden von nah und fern zu Grabe begleitet. Zu den Klängen von „Der Gute Kamerad“ erwiesen wir ihm die Ehre des letzten Geleits.

 

Am letzten Aprilwochenende feierte unsere Heimatstadt „150 Jahre Stadtrechte“. Neben zahlreichen Veranstaltungen in der Stadt und mehreren Konzerten auf dem Marktplatz war für den Samstag ein Umzug aller Eschweiler Vereine durch die Stadt geplant, an dem auch wir teilnahmen.

 

Bevor es bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr Richtung Neuss ging, zogen wir die für die Jahreszeit ungewohnte Scharwachuniform an. Im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen verlieh der Bund Deutscher Karneval den Kulturpreis der Deutschen Fastnacht an Wolfgang Oelsner. Mit dem Scharwachkorps, dem Stabsmusikzug und den Fanfarenbläsern zogen wir in den Saal ein, um den „karnevalisiertenZapfenstreich“ darzubringen. Ein durchaus gelungener Auftritt und ein wohl für jeden einmaliges Erlebnis.

 

Kurzfristig sprangen wir beim Jubiläum des Spielmannszuges „Grün-Weiß Fronhoven-Langendorf“ im September 2008 mit einem Ständchen ein. Am Vorabend der Jubiläumsfeier an der Grillhütte erzählte uns Simon Braun beim Bier in unserem Vereinslokal, dass die geplanten Programmpunkte alle abgesagt worden seien. Schnell entschieden wir, alle Spielleute per Anruf bzw. Nachricht für den nächsten Tag zu informieren, um so die Jubiläumsfeier mit unserem Spiel zu bereichern.

 

Im Jahr 2008 feierte Thomas Graff sein 25jähriges Korpsführerjubiläum. Auf Antrag des Vorstands wurde er deshalb bei der Stadt Eschweiler zur Ehrung für den „Tag des Ehrenamtes“ vorgeschlagen. Dem Antrag wurde stattgegeben, und so wurde Thomas am 5. Dezember im Eschweiler Rathaus für besondere ehrenamtliche Tätigkeiten geehrt.

Doch dies sollte nicht die einzige Überraschung für ihn an diesem Tag sein. Eigentlich wollte er im Anschluss zum Tanzabschlussabend seines Sohnes Martin. Nach einiger Überzeugungsarbeit ließ er sich überreden, noch mal in das Vereinslokal einzukehren, wo alle Spielleute und Ehrenmitglieder mit Familien schon auf ihn warteten, um ihm zu gratulieren. War er hierüber schon sichtlich erstaunt, so hatten wir noch eine weitere Überraschung vorbereitet. In den Wochen zuvor hatten wir ohne sein Wissen das von Stefan Schnorr arrangierte Stück „Thank you for the Music“ von ABBA einstudiert, um uns bei ihm für seine Verdienste im Verein zu bedanken.

Es war ein rundum gelungener Tag, und man feierte gemeinsam bis spät in die Nacht hinein.

 

Erster Höhepunkt im Jahr 2010 war der Auftritt mit der Eschweiler Scharwache im Kölner Gürzenich. Zu Beginn der R+V-Sitzung zogen wir mit dem gesamten Scharwachkorps in Kölns gute Stube ein, um das Programm aus Garde- und Tanzpaartanz darzubieten. Vom Gürzenich ging es anschließend weiter zu einem kleinen Platzkonzert am Roncalliplatz und dann zum Abschluss des Tages in das Brauhaus „Gaffel am Dom“.

 

Am Montag, dem 19. April bekamen wir die schreckliche Nachricht, dass unser Spielmann Michael Dickmeis bei einem Hausbrand ums Leben gekommen war. Eine Woche später wurde seiner in einer Abschiedsmesse gedacht.

Trotz dieses Unglücks, aber mit Sicherheit im Sinne von Michael, sollte unser Jubiläum wie geplant stattfinden. Am Pfingstsamstag hielten wir auf der neuerrichteten Seebühne am Blausteinsee unser Jubiläumskonzert. Nach den Vorbereitungen und einem Soundcheck am Vormittag fand das Konzert am Nachmittag bei sommerlichen Temperaturen statt. Insgesamt dauerte das Konzert zwei Stunden. Zu einem Gastauftritt kam auch die Feuerwehrkapelle Eschweiler.  Rund 500 Gäste besuchten unsere Veranstaltung.

Foto auf der Seebühne

Jubiläumskonzert auf der Seebühne am Blausteinsee (22.05.2010)

Eine Woche später kam beim Schützenfest im Kirchspiel erstmals unsere neue Uniform zum Einsatz. Eigentlich war geplant, diese beim Konzert auf der Seebühne dem Publikum zu präsentieren. Da das Wetter aber erfreulicherweise so gut war, entschied man, das Konzert in Blusen zu spielen.

Am 19. und 20. Juni 2010 war es dann soweit. Das Jubiläumswochenende unter der Schirmherrschaft von Johannes Gastreich, auf das wir uns lange gefreut und noch länger vorbereitet hatten, lag nun vor uns. Nachdem die Festwiese und das Festzelt am Donnerstag und Freitag hergerichtet worden waren, fand am Samstag um 14:30 Uhr der offizielle Auftakt mit einem Sternmarsch der befreundeten Spielmannszüge statt. Weiter ging es mit der Gefallenenehrung auf dem Friedhof. Aufgrund des unbeständigen Wetters wurde das weitere Programm ins Festzelt verelgt. Zunächst spielten die „RWE Power Band“ und das „Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroich“. Nach der Jubilarehrung unterhielten uns die beiden Eschweiler Gruppen „Die Kaafsäck“, die „Indesingers“ und abschließend die Show- und Coverband „Joynova“ bis nach Mitternacht.

Den Sonntag starteten unsere Jugendlichen mit einem Wecken und dem neueinstudierten „Böhmischen Traum“. Vom Vereinslokal spielten sie uns zur Kirche, wo wir die heilige Messe feierten. Weiter ging es mit einem gemütlichen Frühschoppen in unserem Vereinslokal mit der Kapelle „Skyline“. Nach einem Mittagessen klang der Tag in kleiner Runde aus.

 

Am Abend des 18. September fand im Anschluss an einen Ausmarsch in Aachen-Burtscheid, bei dem Martin Graff erstmals seinen Vater Thomas als Korpsführer vertrat, die sogenannte „Museumseröffnung in der Villa Kunterbunt“ statt. Ab 20 Uhr traf man sich im ehemaligen Kuhstall im Hause Schnorr, um noch einmal mit allen Aktiven und deren Lebensgefährtinnen sowie allen, die in irgendeiner Form beim Fest geholfen hatten, auf das Jubiläum anzustoßen.

 

2010
Oberste Reihe v.l.n.r.: Dieter Heinen, Karl-Heinz Schnorr, Christoph Schmitz, Matthias Schmitz, Marc Freialdenhoven, Heiko Wolff, Yannick Krahe, Helmut Kloss, Severin Graff, Frank Offergeld, Philipp Gatzen, Stefan Schnorr, Leon Heidelberg, Marius Gatzen
Untere Reihe v.l.n.r.: Andreas Sevenich, Matthias Sewelies, Marc Dolfen, René Freialdenhoven, Oliver Galka, Thorsten Sommer, Siegfried Süßenbach, Ralf Naeven, Gereon Graff, Frederik Naeven, Martin Graff, Simon Gatzen, Ralf Tings, Günter Esser, Thomas Kaufmann, Gregor Graff, Josef Dickmeis, Thomas Graff
Es fehlen: Steffen Amft, Florian Esser, Martin Frank, Wolfgang Frank, Christian Gilleßen, Sascha Heinen, Reinhold Kaldenbach, Manuel Plum und Oliver Vahsen.

Go to top